Thai-Massage

  • Autor: 
  • Qualitätssicherung: Dr. Nikola Schmidt
  • Überarbeitet: 17.05.2010
  • Artikel: 20.07.2009
  • © 2009 Gesundheitkompakt
Durchführung einer Thai-Massage

©iStockphoto.com/kot2626

Anzeigen

Die klassische Thai-Massage ist eine fernöstliche Heilkunst, die auch heute noch fester Bestandteil der Kultur und Medizin in Thailand ist. Es handelt sich dabei um eine ganzkörperliche Heilmethode.

Sie ist als Zusammenspiel zwischen Akupressur, Meditation, leichten Dehnübungen und Rotationen der Gelenke zu verstehen.Auch viele Aspekte der Shiatsu-Massage werden mit einbezogen.

Diese Form der Massage ist sowohl bei älteren als auch bei jüngeren Menschen sehr beliebt. Sie dient der Vorbeugung eventueller Krankheiten. Hauptsächlich geht es jedoch um das körperliche und geistige Wohlbefinden.

Durchführung einer Thai-Massage

Die Thai-Massage ist in ihrer Anwendung sehr unterschiedlich. Verschiedene Techniken können mit einfließen. Beispielsweise werden häufig Yogaübungen in die Massage integriert. Meist geht ein detailliertes Gespräch voraus, in dem der Patient dem Therapeuten verschiedene Fragen beantwortet. Danach entwirft dieser dementsprechend einen Behandlungsablauf.

Die Massage wird meist in leichter Bekleidung auf einer Matte praktiziert, da der Therapeut auf gleicher Ebene sein Körpergewicht besser einsetzen kann. Während der Massage wird der Patient passiv in verschiedene Yogastellungen gedehnt. Das bedeutet, dass er vom Therapeuten geführt wird. Zudem kann eine Reflexzonenmassage ebenfalls Bestandteil der Durchführung sein.

Die Atmung spielt eine große Rolle, um eine vollkommene Entspannung zu gewährleisten. Oft werden auch Kräuter für die Massage genutzt. Die Thai-Massage kann zwei bis drei Stunden dauern.

Wirkung einer Thai-Massage

Durch die gleichmäßige Rotation der Gelenke wird diese Massage vielen Patienten mit Arthritis oder anderen Gelenkerkrankungen empfohlen. Zudem soll sie auch gegen Stress und damit verbundenen Krankheiten, zum Beispiel bei Burn-Out-Syndrom, Schlafstörungen oder Kopfschmerzen positiv wirken.

Auch in der Schwangerschaft wird die Thai-Massage häufig zur Entspannung der Mutter eingesetzt. In Thailand werden nach einem Schlaganfall halbseitige Lähmungen mit der Thai-Massage behandelt. Auch Patienten mit Depressionen und Angstzuständen suchen dort den Masseur auf.

Leidet man unter ähnlichen Krankheiten, kann der Arzt entscheiden, ob eine Thai-Massage als ergänzende Therapie ratsam ist. Die Krankenkasse sollte befragt werden, ob die Kosten für eine Thai-Massage übernommen werden. Nicht jede Krankenkasse ist dazu bereit.

Kosten für eine Thai-Massage

Eine Thai-Massage kostet je nach Massagestudio für 30 Minuten zwischen 20 und 30 Euro.

Relevante Symptome Arthritis, Rückenschmerzen
Relevante Behandlungsmethoden Stressabbau

Anzeigen

Gesundheitsfragen zum Thema

Stellen Sie hier Ihre individuelle Gesundheitsfrage