Fußkosmetik

  • Autor: 
  • Qualitätssicherung: Dr. Nikola Schmidt
  • Überarbeitet: 15.02.2010
  • Artikel: 30.11.2009
  • © 2009 Gesundheitkompakt
Pediküre

©iStockphoto.com/starush

Anzeigen

Die Fußkosmetik ist eine kosmetische Behandlung der Füße, um deren Erscheinungsbild zu verbessern. Sie wird hauptsächlich von Frauen betrieben und schließt meist mit einer Lackierung der Fußnägel ab.

Nicht zu verwechseln ist die Fußkosmetik mit der Fußpflege (Pediküre), die stets vor der Fußkosmetik erfolgt.

Was gehört zur Fußkosmetik?

Fußbad

Zu Beginn der Fußkosmetik erfolgt ein Fußbad, um die Füße zu reinigen und die Haut sanft aufzuweichen. Ein paar Spritzer Minzöl beleben dabei müde Füße und Jojoba-Öl pflegt die eventuell strapazierte Haut.

Peeling

Die aufgeweichte Haut kann mit einem Peeling weiterbehandelt werden. Das Fußpeeling enthält sanft reibende Partikel, die alte Hautzellen entfernen. Auf diese Weise wird die Durchblutung der Füße angeregt. Anschließend kann überschüssige Hornhaut mit einem Bimsstein oder einer Feile entfernt werden. Vorsicht ist bei Hornhauthobeln geboten. Sie sind scharf und entfernen oft mehr als nur die oberflächliche, abgestorbene Haut.

Schneiden

Nach Fußbad und Peeling lassen sich die weichen Nägel leichter in Form bringen. Sie sollten zunächst (nicht zu kurz) geschnitten werden. Dann werden mit einer Nagelfeile die Ecken sanft abgerundet. So kann das Einwachsen der Fußnägel verhindert werden. Zum Schluss wird die Nagelhaut mit einem Rosenholzstäbchen vorsichtig zurückgeschoben.

Lackieren

Haben die Nägel die richtige Form und Länge, kann mit dem Lackieren begonnen werden. Zunächst sollte ein Basislack aufgetragen werden, der die Nägel schützt und stärkt. Ist dieser Unterlack getrocknet, kann mit dem Farblack begonnen werden. Mit glänzenden und sanft schimmernden Farben von hellem Weiß über glitzerndes Flieder bis hin zu auffälligen Rotnuancen lassen sich die Fußnägel besonders betonen.

Im Sommer werden sie besonders häufig mit kräftigen Tönen wie Pink oder Rot aufgepeppt und in offenen Sandalen gezeigt. Auf den getrockneten Farblack kann abschließend ein Überlack aufgetragen werden. Er schützt die Lackierung vor Stößen oder Kratzern und bringt zusätzlichen Glanz.

Wie werden Schweißfüße behandelt?

Der Geruch schwitzender Füße wird vielen Betroffenen zum Problem. Fußpflege-Salben beugen Schweißbildung vor. Ein Fußbad mit Brennnessel- oder Salbeiextrakten blockiert die Schweißdrüsen.

Zudem können spezielle Schuhsprays helfen, die unangenehme Gerüche vertreiben. Anti-Geruch-Schuheinlagen mit Kohle beugen außerdem gut gegen Geruch vor. Auch luftiges Schuhwerk, wie Sandalen, sorgen für ein gutes Fußklima.

Relevante Symptome Schweißfüße, Hornhaut
Relevante Behandlungsmethoden Pflege, Nagelkorrektur

Anzeigen

Gesundheitsfragen zum Thema

Stellen Sie hier Ihre individuelle Gesundheitsfrage