Shiatsu-Massage

  • Autor: 
  • Qualitätssicherung: Dr. Nikola Schmidt
  • Überarbeitet: 15.02.2010
  • Artikel: 30.09.2009
  • © 2009 Gesundheitkompakt
Frau erhält Shiatsu-Massage

©iStockphoto.com/nataq

Anzeigen

Shiatsu ist eine aus Japan stammende Fingerdruck-Massage. Sie verbindet die traditionelle chinesische Massage Tuina mit moderneren Behandlungstechniken.

Dem Patient soll damit vor allem die verlorene Lebensenergie zurückgegeben werden, was zum allgemeinen Wohlbefinden, zur Erholung und zur Regeneration beisteuert. Die Methode ist ähnlich einer Akupunktur. Jedoch werden keine Nadeln sondern Druckpunkte benutzt, um das Nervensystem zu stimulieren. Durch die Massage soll der Lebensfluss Ki positiv beeinflusst werden.

Durchführung einer Shiatsu-Massage

Die Massage wird meist auf einer Matte ausgeführt, wobei der Patient leicht bekleidet oder nackt ist. Der praktizierende Masseur nutzt dann Finger, Handballen Knie und Ellenbogen, um verschiedene Stellen des autonomen Nervensystems zu stimulieren.

Unterstützt wird die Behandlung von einer geregelten Atmung des Patienten. Durch das harmonische Zusammenspiel soll der Körper im Einklang mit dem Geist sein. Eine Behandlung dauert im Schnitt 40–60 Minuten. Anschließend wird dem Patienten noch eine kurze Ruhephase gegeben, um sich selbst wahrzunehmen.

Wirkung der Shiatsu-Massage

Wissenschaftlich gesehen lässt sich die positive Auswirkung auf den Lebensfluss nicht erklären. Jedoch lässt sich die Schmerzfreiheit nach der Behandlung erklären: Durch den Druck und den dabei empfundenen Schmerz werden Endorphine ausgeschüttet. Dadurch wird die Weiterleitung des Schmerzreizes vom Rückenmark zum Gehirn unterbrochen.

Studien zur Shiatsu-Massage

Einer Studie aus Leeds[1] zufolge, hat Shiatsu positive Kurz- und Langzeitfolgen für die Patienten. Zudem wurde diese Form der Massage in den getesteten Ländern (England, Spanien und Großbritannien) als unbedenklich erklärt. Die Testpersonen mussten am Ende der sechsmonatigen Studie seltener zum Arzt und benötigten weniger Arzneimittel. Es kam zu anfänglichen negativen Reaktionen, wovon sich im Laufe des Behandlungszeitraums über 80 Prozent zur positiven Wirkung änderten.

Kostenerstattung der Shiatsu-Massage von der Krankenkasse

Da Wirkung und Qualität noch nicht ausreichend erforscht wurden, steht Shiatsu nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen. Daher gibt es keine Zuschüsse der Krankenkasse (keine Präventionen nach SGB V § 20).

Kosten für die Shiatsu-Massage

Eine Shiatsu-Massage kann 30-50€ pro Stunde kosten.

Quelle:

[1] 2007, http://www.anme.info/uploads/esf_shiatsu_report-d.pdf

Mehr zu den Themen Massagen, Entspannung, Druck

Gesundheitsfragen zum Thema

Stellen Sie hier Ihre individuelle Gesundheitsfrage